Bericht IM 70.3 Nizza

Bericht von Bruno:

Mit dem 70.3 von Nizza habe ich nun meine 6. Halbdistanz gefinished und meine Saison 2018 abgeschlossen. Da im 2019 sicher einige von uns an der 70.3-WM, welche in Nizza stattfindet, teilnehmen werden, möchte ich einige Erfahrungen weiter geben:

Nizza ist eine sehr schöne Stadt. Die Altstadt eine einzige „Fressbude“. Der Strand wunderbar und sehr friedlich. Ich war im Hotel Albert 1-er, 100m vom Event entfernt; kann ich empfehlen.

Das Schwimmen (alle 7“ 8 Schwimmer aus den Schwimm-Zeit-Blöcken) ist perfekt organisiert.

Das Laufen, flach, 2 Runden dem Strand entlang.

Der Zweck dieses Schreibens ist aber die Radstrecke. (diese soll neu sein, kein Teil der Langdistanz) Diese hat es in sich: sehr anspruchsvoll, selektierend (sehr gut für eine WM) aber teilweise gefährlich. Die ersten flachen 7 Km in Nizza waren lausig abgesichert. Vor mir ist einer in eine Fussgängerin, welche die Radstrecke mit Rollkoffer (auf dem „gesicherten“ Fussgängerstreifen) überquert hat, gefahren. Als ich am Laufen war ist ein Radfahrer, 200m vor dem Ziel, mit Vollgas ebenfalls in einen Fussgänger gefahren. Beide sind liegen geblieben.
Der Aufstieg auf den „Cole de Vence“ ist super. Zuerst 2-3 knackige Anstiege mit bis zu 14% und nachher 10km 5-7%. Ich habe es richtig genossen und reihenweise überholt. (Sattelegg sei Dank!!!)
Das Problem kommt bei der Abfahrt; teilweise echt gefährlich. Viele enge Kurven. Teilweise Schlaglöcher welche man im Schatten, unter den Bäumen, nicht sieht.
Ich bin an 2 schweren Stürzen vorbei gefahren wo es die Fahrer in den Kurven in die Felsen geschlagen hat. Es hatte auch 50cm hohe „Mäuerchen“ und dahinter 50m freien Fall!!!
Streckensicherung lausig!!! Teilweise Mit- und Gegenverkehr. Einmal bin ich fast einen km, bergab, hinter einem Wohnmobil gefahren bis ich endlich überholen konnte.
Die ganze Abfahrt, (etwa 40km) ist 100% Konzentration und Bremsbereitschaft erforderlich. Ich war sehr froh als ich endlich, unfallfrei, unten war.
Ich war einer der ganz wenigen mit Scheibenrad. Bei den Profis sind nur 3 damit gefahren. Scheibenrad bringt nichts!!! Lange flache Strecken gibt es nicht.
Wenn die Streckensicherung verbessert und die Schlaglöcher eliminiert werden, ist das eine super Radstrecke für eine WM. Es sollte nur nicht regnen. Windschatten fahren ist kein Thema, da keine Gelegenheit.

Zusammenfassung: es ist sehr zu empfehlen, die Radstrecke (Abfahrt) ab dem Cole de Vence zu studieren.

Grüsse

Bruno

2018-10-01T06:41:22+00:00